Besteuerung Rente

  Nach dem neuen Alterseinkünftegesetz können die Arbeitnehmer künftig die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung schrittweise mit steigendem Anteil steuerlich geltend machen. Die Rentner müssen aber im Verlauf des Rentenbezugs immer mehr Steuern auf ihre Rente zahlen. Die Besteuerung der Rente wird für den Staat immer wichtiger. Wer soll denn bei weiterhin steigender Rentnerzahl und immer weniger Erwerbstätigen künftig für das Steueraufkommen sorgen?
Die Antwort auf diese Frage ist die neue Besteuerung der Rente.

Heutige Aussagen der Politiker zur tatsächlichen Höhe der Rentenbesteuerung der Zukunft und was dann übrig bleibt,bleiben demnach im Unklaren!

Was ist in 20 oder gar 30 Jahren?
Wer weiss schon wieviel Rentner es tatsächlich geben wird?
Wer weiss wieviel Arbeitnehmer es geben wird?
Wer kennt die künftigen Geburtenraten?
Wer weiss wie hoch das durchschnittliche Einkommen der Erwerbstätigen sein wird?
Wer weiss wie alt der Rentenbezieher werden wird und wielange die Rente gezahlt wird?

Die veränderte Besteuerung Rente versucht hierauf eine Antwort zu geben bzw. richtiger, stellt den Versuch, und nur einen Versuch, einer Lösung dar. Diese wird deshalb fehlschlagen, weil die Grösse aller Komponenten erstens nicht vorhersehbar ist und zweitens solange das sogenannte Umlageverfahren praktiziert wird, nicht funktioniert.

Aber eines ist sicher, die Rente von Herrn Norbert Blüm. Quelle MDR:
"Der Minister a. D. bezieht nach Berechnungen des Bundes der Steuerzahler 10.600 Euro Pension monatlich."


Und hier erhalten Sie weitere wichtige Zahlen zur Besteuerung der Rente ob Riester, Rürup oder herkömmliche Privatrente
 
 
Impressum

AV_1VDABBAKW 04.12.2016 20:14